{"slides_column":"4","slides_scroll":"1","dots":"false","arrows":"false","autoplay":"true","autoplay_interval":"50","loop":"true","rtl":"false","speed":"3000","center_mode":"false"}

Ressourceneffizienz

 

Natürliche Ressourcen sind nicht in unendlichem Ausmaß vorhanden.

Ressourceneffizienz ist deshalb ein Gebot der Stunde –  die Steigerung der Ressourcen-effizienz  zählt zu den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

(Bild: Ressourcen Forum Austria)

Bild: Ressourcen Forum Austria

Die globale Ressourcennutzung hat mittlerweile ein Niveau erreicht, welches die Tragfähigkeit der Erde übersteigt:  jeden Tag verbrauchen wir mehr Rohstoffe, als uns die Erde für den jeweiligen Tag zur Verfügung stellen kann.  Obwohl die Materialproduktivität sich seit den 1980er –Jahren massiv erhöht hat, ist der Ressourcenverbrauch um ein Vielfaches gestiegen. Ressourcenknappheit ist somit ein zunehmendes Problem; die Reichweite von vielen Rohstoffen ist in naher Zukunft erschöpft.

Im Hinblick auf Ressourceneffizienz stellt der Umgang mit Lebensmitteln eine besondere Herausforderung dar, weil sie entlang ihres gesamten Lebensweges vom Feld bis zum Konsumenten durch äußerst rohstoff- und energieintensive Produktion, kilometerweite Transportwege,  lange Kühlungen bis zur möglichen umweltbelastenden Sammlung als Restmüll  und energieintensiven Entsorgung eine Vielzahl von negativen Wirkungen auf Umwelt und Mensch verursachen.

Landen  Lebensmittel im Müll,  wird anteilig auch Bodennutzung, Saatgut, Dünge- und Spritzmittel, Treibstoff, Strom, Wasser etc. verschwendet.

Daher gehören  Lebensmittel nicht in den Müll.