{"slides_column":"4","slides_scroll":"1","dots":"false","arrows":"false","autoplay":"true","autoplay_interval":"50","loop":"true","rtl":"false","speed":"3000","center_mode":"false"}

Lebensmittel retten

VIEW  „rettet“  Lebensmittel.  Das heißt: VIEW bewahrt Lebensmittel vor der Entsorgung.
Seit Aufnahme der Liefertätigkeit am 16. 12. 2007 bis Ende 2016 haben Kooperationspartner rund  360.000 kg nicht verkäufliche aber genießbare Lebensmittel an VIEW weitergegeben.

Welche Produkte  werden von VIEW gerettet?

a) Genießbare Lebensmittel,

deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) noch nicht erreicht ist,
die original verpackt sind,
die nur optische, keine qualitativen Mängel aufweisen,
deren Verpackung beschädigt ist,
die aus Probeproduktionen stammen.

b) Güter des täglichen Bedarfs wie Kosmetikprodukte  und Reinigungsmittel

c) Lebensmittel und in b) erwähnte andere Güter

aus  Wirtschaftsbetrieben, bevorzugt aus Produktionsbetrieben,
gelegentlich auch von Veranstaltern und dem Handel
nicht von Privatpersonen.

Welche Mengen werden von VIEW übernommen?

VIEW ist als „Spedition“ auf große Mengen ausgerichtet; bis dato größter übernommener Warenposten: 10 Tonnen.

Wichtig für Unternehmer:

VIEW unterscheidet sich von ähnlichen sozialen Speditionen und Einrichtungen für Letztverbraucher, die nur ihren eigenen Bedarf decken wollen und diesen übersteigende Mengen beim Unternehmer zurücklassen. VIEW hingegen übernimmt von seinen  Kooperationspartnern die  Menge, die der Kooperationspartner abgeben möchte, um sie nicht entsorgen zu müssen, zur Gänze.

VIEW hat keinen „eigenen Bedarf“, sondern beliefert mit den übernommenen Waren so viele Abnehmer-Einrichtungen wie nötig, bis der gesamte Warenposten verteilt ist. Durch die Verteilung in bedarfsgerechten, oft relativ kleinen Mengen wird das Entsorgen beim Empfänger weitgehend vermieden.